Offene Jazz Haus Schule Köln

Die Offene Jazz Haus Schule ist seit den ersten Jahren ihres Bestehens ein Zentrum für improvisierte und populäre Musik in Köln und hat sich das Themenfeld der Community Music somit seit Beginn zu eigen gemacht. Die künstlerisch-pädagogische Praxis der OJHS ist geprägt durch eine post-heroische und post-elitäre Haltung. Nach dem Verständnis der OJHS entsteht bedeutungsvolle Musik im Zusammenspiel und im gegenseitigen Austausch, somit aus der Verbindung von Menschen im Jetzt und Hier. Mit anderen Worten: sie kommt aus Gemeinschaften (Communities).

Der Offenen Jazz Haus Schule geht es bei all ihren Bestrebungen darum, eine künstlerische Praxis zu entwickeln, die soziale und kulturelle Unterschiede überwinden kann, die wahrnimmt, was im Moment im Raum ist, und die möglichst alle Beteiligten im kreativen Prozess mitnimmt. Darum wird der Begriff „Jazz“ in der Offenen Jazz Haus Schule auch nicht als eine Stilistik, sondern als innere Haltung betrachtet: selbstbestimmt und kreativ Musik gestalten, demokratisch und inklusiv. Ebendiese Offenheit vertritt sie in all ihren Formaten: in der Bandarbeit und bei Schulkooperationen, beim Musikmachen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, mit kleinen und mit großen Gruppen. Community Music spielt somit eine zentrale Rolle in der Gesamtkonzeption der Offenen Jazz Haus Schule.

 

 

Hier erfahrt ihr mehr:

Community Music an der Offenen Jazz Haus Schule